Website in English

Site in English

In die Neue Welt

 

[ Inhalt ]

Wo kommen wir her? Warum leben wir gerade hier, an diesem Ort?
Ein außergewöhnliches Bilderbuch zur großen Frage nach den eigenen Wurzeln. Eine Familiengeschichte, die als Auswanderung im 19. Jahrhundert beginnt und als Deutschlandreise im Jahr 2013 endet. Eine Suche nach der neuen und der alten Heimat.
Mitte des 19. Jahrhunderts verlässt eine junge Familie ihr verarmtes Dorf, um in Amerika ihr Glück zu finden. Ihre abenteuerliche Reise führt sie von Hamburg über den Atlantik nach New Orleans, per Dampfer, Eisenbahn und Planwagentreck bis tief hinein in die unendliche Weite Nebraskas. Aus dem Nichts und in der absoluten Hoffnung auf ein besseres Leben baut sich die Familie eine kleine Farm auf, ringt dem Boden einen bescheidenen Wohlstand ab.
Rund 150 Jahre später sieht diese neue Welt gänzlich anders aus. Aus der kleinen, beschaulichen Farm ist ein riesiger, hochmoderner Betrieb geworden. Und wieder ist es eine junge Familie, die sich diesmal fragt: Wo kommen wir her? Die spannende Suche nach den Familienwurzeln lässt sie aufbrechen zu einer Reise in die alte Heimat – nach Hamburg, in das Dorf ihrer Urgroßeltern, zu dem Ort, wo alles begann.

•Große Bildtafeln fangen in faszinierender Detailliertheit starke Themen ein und
  erlauben den direkten Vergleich von früher und heute:
  * der Hamburger Hafen um 1870 und 2013
  * Atlantiküberquerung per Dampfschiff und per Luxusliner
  * Leben im Wilden Westen als Siedler und als heutige amerikanische Familie
  * Arbeiten auf der kleinen Farm und im hochmodernen Farmbetrieb
  * uvm.
•Kurze Texte und Bildfolgen erzählen eine spannende Familiengeschichte, erklären
  Hintergründe und Fakten zum großen Zeitalter der Auswanderung.

Nominiert für den Jugend-Sachbuch-Preis 2013
Verein für Leseförderung Waiblingen

Nominiert für Capitol Choices -
Noteworthy Books for Children and Teens 2016 (USA)

[ Leseprobe ]

Aufbruch in eine neue Welt [ weiter ]

[ Presse ]
 

Information
Information

Gespräch mit Gerda Raidt und Christa Holtei zu “In die neue Welt” von Juliane Spatz für Domino-Lauschinsel, hr2-kultur, 14.12.2013, 14:05-15:00 Uhr

Nominiert für den Jugend-Sachbuch-Preis 2013
Verein für Leseförderung Waiblingen

Nominiert für Capitol Choices - Noteworthy Books for Children and Teens 2016 (USA)
 

(...) Diese Handlung, diese Geschichte in des Wortes doppelter Bedeutung, könnte einen dicken, mit vielen Details ausgeschmückten und ausführlich erzählten Band füllen. Was hier vorliegt, ist aber ein Sachbuch für Kinder, im Format und der Aufmachung eines Bilderbuchs. In komplexer Form, also mit relativ wenigen Worten und klaren, aussagekräftigen Bildern, wird hier Geschichte begreiflich und nachvollziehbar gemacht. Der direkte Vergleich zwischen damals und heute zeigt einerseits viele Parallelen, andererseits große Unterschiede und spricht einen so persönlich an, dass man glatt vergessen kann, dass es sich um ein Sachbuch handelt! Möglicherweise um ein Buch, das in der Schule durchgenommen wird!
Es wäre zu wünschen, dass es auch die amerikanischen Kinder, vor allem natürlich die mit deutschen Vorfahren, zu sehen und zu lesen bekommen!
(Jutta Seehafer für alliteratus.com)

Christa Holtei veranschaulicht kindgerecht die Beweggründe, Schwierigkeiten und Hoffnungen, die europäische Auswanderer damals durchlebten.
(“Bücher Magazin“ des Kölner Stadt-Anzeigers, Oktober 2013)

Was für ein schönes Buch! Zugegeben, ich bin Nostalgiker. Aber genau deswegen trifft mich das Buch auch ins Herz. Das wunderbar illustrierte Buch ist eine Reise in die Vergangenheit. Eine Familiengeschichte in zwei Jahrhunderten. Es beginnt mit den Urururenkeln, die auf einem Dachboden in New Steinberg in Amerika eine Schatzkiste auf dem Dachboden finden. Sie entdecken, dass die Urururgroßeltern vor 150 Jahren wohl aus Deutschland kamen. Dann kennt die Neugierde keine Grenzen mehr.
Das Buch überzeugt auf den 40 Seiten durchweg mit einzigartigen Bilder, die das Flair der Zeiten einfangen. Die Texte sind kurz und knapp. Sie beschreiben sehr viel, warum man Auszog ins neue Land Amerika. Was man bei der Reiseplanung berücksichtigte und wie schwer es fiel die Heimat zu verlassen. Ängste & Sorgen sind genauso da, wie Vorfreude, Neugier und Abenteuerlust. Letztlich hat man mit Fleiß, Wagemut und der nötigen Portion Glück Fuss gefasst und baut über Generationen einen erfolgreichen Betrieb auf…
In die neue Welt“ lädt ein zum Dialog der Generationen. Und jede Generation hat ihr Thema. Damals fragten Kinder Ihre Eltern über den Krieg aus. Heute fragen Kinder, wie man ohne Handys und PC früher leben konnte. Die Zeiten ändern sich, auch die Lebensthemen. Was sich aber nie ändert ist die Tatsache, dass Kinder Geschichten lieben. Von Opa und Oma oder den Eltern sich viel aus deren Kindheitstagen berichten lässt. Genau dies schafft spielerisch leicht das Werk von Gerda Raidt und Christa Holtei. Ich persönlich freue mich schon jetzt auf weitere so gelungene Retrospektiven, aber jetzt werden ich meinen Kids erstmal eine fantastische Geschichte vor, von einer Familie die vor 150 Jahren auszog “In die neue Welt!“
(Rüdiger Bendel für kindsein.de, September 2013)

  First published in Germany, this picture book offers a highly accessible, long-range perspective on the immigrant experience. The translated text reads smoothly and includes enough specific information about the nineteenth-century Peters’ lives to make their story gripping, while the shorter section on the modern Peters may lead readers to wonder about branches on their own family trees. At least half of each broad, double-page spread is given over to Raidt’s lively illustrations—detailed pencil drawings with subdued color washes. Page layouts are nicely varied, with short sections of text nestled alongside small pictures. On the endpapers, decorative maps show each family’s journey. Attractive and informative, this is a fine addition to the immigration shelves.
(Carolyn Phelan, Booklist Online, Starred Review)

This import offers a straightforward account of the reasons why a German family immigrates to America and how they fare initially, along with a brief look at the lives of their descendants.
Holtei's conversational text begins with a brisk summary of the economic situation in Germany in the 1850s. This explains why the Peterses choose to leave behind family, farm and friends in 1869 in search of a new life in the United States. Blocks of text are accompanied by Raidt’s delicately lined and colored illustrations; they are not etchings, but they recall Arthur Geisert in perspective and detail. These vignettes and double-page spreads add detail and assist in imparting information while also bringing characters and setting to life. Together, words and pictures outline the family’s journey in the steerage section, their trip overland to Nebraska and their subsequent prosperity. Skipping several generations, their contemporary descendants are introduced in the final fourth of the book. Motivated by a school project, they reverse the trip and return to Germany to seek out the house from which their ancestors emigrated. Children are part of both families, and the present-day Peterses are a multiethnic family, both elements adding interest and appeal.
While social studies teachers and/or those of German heritage seem likely to be the most enthusiastic audience, the narrative style, informal tone and attractive artwork broaden it significantly. Informational picture book. 5-8
(Kirkus Review, March 2015)

This portrait of two generations of a family, separated by 150 years, provides a forthright account of the 19th-century German immigrant experience. Subheads break the text into brief blocks as Holtei (Nanuk Flies Home) details the particulars of the Peters family’s 1869 move from their small German farm to the United States, explaining the financial necessity for their relocation, the hardships of the move, and the strains and rewards of their two-month journey to Nebraska. Raidt’s (The Six Swans) crisp pictures, a mix of spot illustrations and dramatic wordless spreads, showcase a diversity of landscapes, from a bustling Hamburg port to the equally busy streets of post–Civil War New Orleans and the sweeping plains where the family builds its farm, thanks to the Homestead Act. A page turn brings readers to the present day, as the Peters’s descendants travel to Germany to explore their roots. While this reverse journey doesn’t get the same weight and attention as the first one, it draws a clear line between past and present that will likely leave children curious about their own family histories. Ages 5–8.
(Publishers Weekly, March 2015)

© Illustrationen Gerda Raidt

 

Gerda Raidt (Illustration), Christa Holtei (Text)
In die neue Welt
Eine Familiengeschichte in zwei Jahrhunderten
Weinheim: Beltz & Gelberg 2013.
Gebunden, 40 Seiten Euro 13,95, ab 5 Jahren
ISBN 978-3-407-75367-0

Auch auf Englisch und Koreanisch